Der Landmarken-Man

Fällt die Metropole Ruhr mit dem Vorreiter Essen für das Ruhrgebiet am Ende des Veranstaltungs- mammutjahres jetzt (wieder) in eine Depression? Das ist noch nicht abgemacht.

Jedenfalls Anstrengungen dagegen fand ich heute in Gelsenkirchen am Nordsternpark. Dort – unter einer Brücke – fiel mir das Plakat für das große – pardon kleine – Abschlußfinale der Kulturhauptstadt in die Augen, grafisch bestehende aus drei nebeneinander befindlichen Illustrationen der Kulturinstitutionen Eiffelturm, Turm von Pisa und Zollverein.

Diese Parallelität zu stemmen ist wahrlich eine Herkules-Aufgabe. Und die wird erst mal praktisch gelöst – als Statue von Lüpertz  – die gerade am Schacht Nordstern 2 zusammengebaut wird. Ist der Herkules dann  fertig – steht er da oben und schaut mit seinem Feierabendbierchen übers Land. Es ist aber ein armes Bierchen und ich weiß auch gar nicht, worauf er trinken sollte. Denn irgendwie traue ich ihm die ihm zugewiesene Aufgabe nicht zu.

Vielleicht ist man aber seinem von der Mythologie beschränkten Horizont entgegengetreten und hat ihm mittlerweile einen Ein-Euro-Job für die THS in Sachen Door- oder Landmarken-Man gegeben. Denn Zollverein und der Rest sind hier ganz weit weg.