Bildung für Wohnen

„Tausche Bildung für Wohnen“ – in Duisburg-Marxloh soll das in Zukunft möglich sein. Kernidee des Sozialprojekts ist es, Leerstände zu nutzen, um kostenlosen Wohnraum für junge Menschen zur Verfügung zu stellen. Die verpflichten sich im Gegenzug, vor Ort mit sozial benachteiligten Kindern zu arbeiten. Die neuen Bewohner sollen mit den acht- bis zehnjährigen Kindern nicht nur Hausaufgaben machen oder lernen, sondern auch Freizeit gemeinsam gestalten.

Für das Sozialprojekt ist die Duisburger Agentur „Urban Rhizome“ bereits mit dem größten deutschen Förderpreis für Soziales Unternehmertum ausgezeichnet worden. Der mit 40.000 Euro dotierte Preis im Wettbewerb „Act for Impact“ wird von der Social Entrepreneurship Akademie und der Vodafonestiftung vergeben.

Im Herbst startet „Tausche Bildung für Wohnen“ mit der Akquise von Wohnraum und einer Anschubfinanzierung. „Am liebsten wäre uns, wenn wir eine Immobilie kaufen könnten“, so Initiatorin Christine Bleks. „Dafür Geld zu bekommen ist schwierig. Daher werden wir wohl anmieten.“ Nach der Anschubfinanzierung soll sich das Projekt dann selbst tragen.

Der Stadtteil Duisburg-Marxloh ist Pilotstandort. Zwölf Prozent der Immobilien stehen hier derzeit leer. Das Pilotprojekt ist auf 36 Monate angelegt und wird wissenschaftlich begleitet. Bei Erfolg soll es auch in anderen Städten umgesetzt werden.

www.urban-rhizome.de