Protest als Kunst

Es ist sehr leicht gegen (fast) alles zu sein, und noch leichter seit dem es Facebookapplikationen gibt, die den Protest in ein „Gefällt mir“ gießen, was aber letztendlich nur ein Jasagen und nicht ein wirkliches Neinsagen ist.

Jetzt widmete sich ein Kunstprojekt von artscenico im www.depotdortmund.de dem Protest als sozialer Skulptur; gegen die laute Installation einer Nachttanzdemo wurde hier eben mit subtileren Methoden gearbeitet, die aber methodisch wieder Aspekte der klassischen Demonstrationskultur wieder aufnehmen.

„Mitwirkende für Kunstprojekt gesucht! Projekt „PROTESTBEWEGUNG“  Anleitung zum Protest – Rituale der Demonstrations-Variationen
Zur Realisierung dieses Kunstprojekts suchen wir Personen aus allen Bereichen der Gesellschaft, die Lust haben, an einer sozialen Skulptur mitzuwirken – als Menschen Schauspielerische oder tänzerische Fähigkeiten sind nicht notwendig – nur etwas Zeit und Engagement“