Vom Sein und Werden

Categories2016

Neulich erreichte mich nach dem Eintritt der bürgerlichen Geräuschschwelle, die individualistisch gegen Null geht – diese wird auch Nachtruhe genannt – um 22:XX die detektivische Mail des Suchens nach einer störenden Quelle, wie die eines Wäschetrockners in Aktion. Eine halbe Hausgemeinschaft war angeschrieben und die braven Antworten blieben auch nicht aus. Exklusiv meiner, denn ich habe keinen Wäschetrockner und somit ein wasserdichtes Alibi. Ich trockne nur im Waschsalon, kenne mich mit den Geräuschen der einzelnen Fabrikate aber sehr gut aus. Ich bin Musiker und experimentierte neulich abends mit gemafreien Loops von Wäschetrocknergeräuschen. Tja, so weit und so modern und kreativ und künstlerisch wurde in der Mail aber nicht gedacht. Deswegen bin ich unschuldig. Übrigens auf die Loops kommt auf einer anderen Soundspur jetzt darüber ein lautes Lachen. Klingt irre gut