Sperrzone

Niemandsland, ein Stück Erde ohne definierte geografische Bezeichnung. Hier treffen Gestrandete ein, „Reisende“, deren Reise unausweichlich war. Sie haben ihre Heimat verlassen. Sie landen in der scheinbaren Ödnis, einer Szenerie des Verlorenen, einer Station im Nirgendwo. In einer Landschaft treffen sie zusammen, Einzelschicksale, die ihre Zukunft neu definieren müssen.

Die „Ankömmlinge“ sind auf sich selbst gestellt. Keine Ordnung, kein Gesetz, nur das Überleben zählt. Manche nutzen ihre Kreativität, bringen Kräfte auf, sich dort einzurichten. Andere schaffen das nicht, lassen sich von Instinkten treiben oder verlieren das Menschliche.

Das Stück wirkt wie eine Filmsequenz, ist ein surreales Bild mit Bewegungsabläufen, die uns allesamt bekannt vorkommen. Dass es am Ende doch Hoffnung gibt, liegt in der Natur des Menschen. Grundlage sind eigene Erfahrungen und Berichte von Vertriebenen, Flüchtlingen, Überlebenden von Katastrophen aus Kriegs- oder Unruhegebieten.

Die Landschaft: Je größer die Fläche, umso einsamer erscheint der einzelne Mensch, der für den Betrachter – je nach Entfernung – kleiner und kleiner wird. Die Dimensionen verschieben sich. Die Figuren verschwinden als hätte die Landschaft die verschluckt und sie tauchen wieder auf. Es entsteht ein direkter Dialog mit der Landschaft, mit allem, was in dem Moment existiert: Geräusche aller Art und Wetter. Es entsteht eine Versuchsanordnung, ein Gesellschaftsgemälde.

An Sperrzone sind neben professionellen DarstellerInnen auch Laien und Geflüchtete aus Syrien und Guinea beteiligt.

Aufführungen:
Dortmund
19./20.08.2016 – 19.30 Uhr

Kultur Aktiv e.V. gemeinnütziger Verein
Reit- und Fahrverein Dortmund – Menglinghausen
Am Sturmwald 20
44227 Dortmund – Menglinghausen
Gelände Zugang: Grotenbachstraße (Hinweisschilder beachten)
Parken am Straßenrand

ÖPNV:
446 Hombruch – Salingen  Haltestelle: Krämerbank
449 Zoo – Salingen Haltestelle: Krämerbank

Köln
25./26.08.2016 – 19.30 Uhr
Jack in the box
Vogelsanger Straße 231 (ehemaliger Güterbahnhof Köln-Ehrenfeld)
50825 Köln

Leitung: Rolf Dennemann (Regie), Yoshiko Waki (Choreografie), Rolf Baumgart (Produktionsleitung, Dramaturgie)
Von und mit Charlotte Goesaert, Charlie Fouchier, Lim Huynjin, Elisabeth Pleß, Kristina Marija Kulinic, Ieva Savickaite, Ingrida Čepanonyté
Weitere Mitwirkende: Rezan Kanat, Sofia Hasan-Zada, Boubacar Kamite Barry, Baran Derbas,
Hasan Khalil, Agit Mustafa, Werner Rosenberg, Anup Khattri Chettri, u.a.
Organisation: Jennifer Peterson, Beate Conze, Angelika von Ammon, Karin Brindöpke
Technik: Andreas Opitz

Infos: www.artscenico.de und Bodytalk
Tickets: orga@artscenico.de und Tel.: 0231-8634113