Kategorie: 2015

Guten Weg

„Guten Rutsch, guten Übergang“. Das sind so die Standardformeln in den letzten Dezembertagen in jedem Jahr. Und dann – business as usual in der Regel. Von einem Freund bekam ich

Über Waschmaschinen und anderes

Im Schwimmbecken neben mir ist das Thema des Päarchengesprächs ein per HandyApp zu steuernde Waschmaschine. Spannendes Thema am Morgen. Die Begeisterung des Sprechers ist deutlich spürbar, mehr lässt sich in

20 Bahnen oder bitte melde Dich

Die spontanere „Anmachversion“ der online Dating-Plattform „Parship“ ist das Verteilen von kleinen Zetteln und Aufkleber mit dem dem Schriftzug „Ich kenn‘ Dich doch von Instagramm“. Der oder die Beschenkte ist

Stalking Weihnachten

Wo gibt es den besten „Mandarinen Royal“ als Aperitif oder Gänsekeule mit Kürbis und Bratapfel, Kartoffelcremesuppe mit Aal-Tatar, gelierte Fischsuppe mit Krabben und Sylter Austern, Foie Gras auf Belugalinsen und

Das Geben

Das Ergebnis des morgendlichen Einkaufs im Supermarkt kann sich sehen lassen. Neben dem zuzahlenden Preis steht auf dem Kassendisplay, das ich für meinen Einkauf zwei Cosmic Shell Päckchen erhalte. Nicht

Meiden Sie Weihnachten, wenn Ihnen das Leben lieb ist

Gerade wiedergefunden habe ich diesen 10 Jahre alten Weihnachtstext (geschrieben 1999) und den ich hier der besinnlichen Runde vortrage – also passend zu diesem 4. Adventssamstag – und nach der

Senfgurken und Weihnachtswunder

Vor einigen Tagen ging es hier im Blog schon einmal um dieses Thema. Denn die Versorgung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln vor den großen Feiertagen  – wie auch das Fest an

Dislike in Hamburg

Ich weiß, der Vergleich hinkt ein bißchen, aber beim Lesen der Meldung über die Ereignisse an der Facebook-Zentrale in Hamburg  – ein „Dislike“ ist übrigens anders als ein „Like“ eine

Dagegen

Der Ort könnte sinnträchtiger nicht sein und die Botschaft auch nicht; Duisburg-Bruckhausen, Kaiser Wilhelm-Straße – eine schlichte Plakatsäule am Straßenrand. Normalerweise stehen Plakatsäulen im Gegensatz zu Plakatwänden immer auf Gehsteigen,

Sauerkraut

Die Gesprächsfetzen dieser Tage sind schon deutlich. Heute morgen hörte ich: „Ich ziehe mir den ganzen Tag schon Weihnachtslieder rein“, was sicherlich eine aktive Beschäftigung mit verschiedensten Arten von Background

Angst

Gerade eben gelesen „ein herrenloser Koffer vorletzten Mittwochnachmittag am Hauptbahnhof, heute Nachmittag schon wieder. Ob es in zwei Wochen wieder einen Vorfall geben wird??“ Natürlich und nicht nur ein Koffer.

Zweitverwertung

Nachdem Herr Lindt schwülstig und warm und süß seine Schokolade zum Tränen vergießen gerührt hat, landen die Arbeitsgeräte in der Zweitverwertung. Aufheben bis zum nächsten Jahr lohnt sich nicht. Hier

Bullshit-Konferenz

Im Sinne der immerwährenden und stetigen Arbeit am Kunden sind immer Hinweise auf örtliche Gegebenheiten extrem wichtig. Das hätte vielleicht mein Beitrag zur Plakatkampagne in Paris, nämlich von Künstlerbildern, die

Es ist aus und vorbei

Dieser Turn- und Sportschuh muß nun nicht mehr fotografiert und weiterentwickelt werden. Es ist aus und vorbei. Nämlich die geplante olympische Saison für diese Schuhart auf heimischen roten Asphalt und

Frikadellen

Der VW Amarok hat so sein Päckchen zu tragen: „Wo andere an ihre Grenzen stoßen, bahnt sich der Amarok seinen eigenen Weg. Er kombiniert Geländegängigkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit wie kaum

Lautstärke

Gerade flatterte mir die Einladung zu einem Symposium auf den Schreibtisch: „Wissenspotenziale: Die Bedeutung der Dinge“. Auch wenn es bei dieser Veranstaltung im wesentlichen um das Thema Baukunst handelt, geht

Schreib mal wieder

Bei dem Ausdruck „Schreib mal wieder“ – und zwar wörtlich zu nehmen –  handelt es sich um eine fast veraltete Appellationsdirektive. Gleiches gilt etwa auch für das „Ruf doch mal

Mein erster Glühwein

Ach, vom ersten Glühwein bin ich im Himmel, zumindestens fast und auch nicht so wie auf dem Bild nebenan, aber doch irgendwie – erlöst. Und für alle Hashtagfreunde und damit

Der Suppenkönig

Das Märchen vom Suppenkönig, der seine Markknochen liebte, über alles liebte und diese während des Kochvorgangs auch nicht und niemals aus den Augen lassen wollte und konnte. Dieses Märchen ist

Jetzt Worte finden

Ich weiß wie schwierig es ist, jetzt Worte zu finden, aber in diesem Sinne pflichtete ich dem Hashtag #ParisisaboutLife des Karikaturisten Joann Sfar bei. Ja, „we don’t need more religion“

Genuß ohne Reue

Im berühmten vierten Quartal, dem Jahresendzeitquartal, wachsen wieder die Schokoberge ins Unermessliche. Goldbehemde Weihnachtsmänner stehen wie die Terrakotta-Armee des chinesischen Kaisers in Qin Shi Huangdi überall herum, nehmen einem Sicht

Siegfrieds weiße Stelle

Vonne Siegfried seinen Auto seine weiße Stelle, die ist im übertragenen Sinne unter dem seiner Arbeit entledigtem Plantanenblatt auf dieser – auch weißen – Motorhaube zu finden. Hier scheint es

Marcel Wasserfuhr und Friends bei QQTec

Marcel Wasserfuhr studierte an der Musikhochschule Köln im Jazz Seminar Schlagzeug bei Keith Copeland und Michael Küttner und anschließend  für ein Jahr an der Long Island University in Brooklyn/New York

Pizza bitte klopfen

Das gefundene Schild „Pizza bitte klopfen“ im Erdgeschoß an der Völklinger Straße ist in der schlichten Abfolge der Tätigkeiten verwandt mit dem Hitchcockfilm „Bei Anruf Mord“ von 1954. Damit enden

Depression

Bisher kannte ich Rage Almighty nicht, habe eher einen Bogen um diese Art der Musik gemacht und bin dann immer wieder (nach der Entdeckung, hier der Text) zu diesem wirklich

Schlußstrich

Schlußstrich; und Ende des Kreidestrichs, der Raum ist geschlossen, Anfang und Ende sind im wesentlichen kohärent, das ist jetzt gewissermassen eine Genesis, klein. So habe ich den stetigen inneren Forderungen

Bevor es zu spät ist

Bevor es zu spät ist und wieder die Lobbyisten, die vielen Hiobs, aus dem Selbstoptimierungslager noch mehr triumphieren, habe ich hier noch etwas in meinem Archiv zusammengestellt, das die verschwindene

Das Internet ist in Gefahr!

Markus Beckedahl hat recht. So könnte es aussehen, denn das Internet ist in Gefahr. Und auch der Erfinder des WWW Sir Tim Berners-Lee bangt um sein Baby. Denn am Dienstag

Bewegungsapparat

Gestern stieß ich auf diesen aussagefreudigen und rätselhaften Aufkleber. Nun, das kann viel sein und das später dann entwickelte Foto zeigte erstaunlicherweise eine besondere Vielfältigkeit. Da ist rechts eine Straßenbahn

Farbrausch

Das Einbringen von fremden und ungewohnten Gegenständen an eigenwilligen Orten tut manchmal richtig gut. Nun ist natürlich das Abstellen eines bunten Koffers im wesentlichen kein wirklich revolutionärer Akt, aber hier