Berührungen

Das macht süchtig - das Anfassen und das Ringelreihetanzen mit Shiva oder Jimmy Hendrix. Oder wie diese ganzen Freiheitsikonen noch so alle heißen, als da wären Che, Charles Manson, Pol Pot, ein goldener nackter Mann wie aus einem Elektrolysebad vorstellbar

Nochmals Spielen

Ja, ich weiß, ich habe dieses Bild schon einmal benutzt. Aber ich finde es gut und zwar in vielfacher Hinsicht, denn es sagt viel über das Spielen aus. Als mittlerweile Externer möchte ich aber weiter der Weltmeisterschaft für spielbare Architektur

72hour interactions – Kontemplation

Heute lief mir eine Frau mit einer City-Bag über den Weg, die den Schriftzug "TIME", also Zeit haben oder Zeit mit sich tragen, trug. Alle Achtung für diese schwierige Form der Philosophie, die ganz in sich ruht und auch mit

Schöner Spielen in Witten

In Hinblick auf die kommende Woche und meiner Teilnahme der Weltmeisterschaft für spielbare Architektur in Witten habe ich mich gestern abend schon an diesem Ort an der Ruhr umgesehen und fand einige schöne Dinge in der Stadt: Schöner spielen in

Das Zukunftsfest

Dieser Platz zum Philosophieren steht auf dem Tana-Schanzara-Platz vor dem Schauspielhaus in Bochum. Da hiess es heute Platz nehmen und sich mit den Gedanken einer (um eine) Zukunft beschäftigen, streng nach dem Motto eines künstlerischen Festivals, das eben anders sein wollte

Heimat Opel

Ende 2014 wird der Strukturwandel in Bochum abgeschlossen sein. Abgeschlossen im ironischen Sinne, denn das die Nachfolgebetriebe nach Kohle und Stahl - in Bochum sind und waren das u.a. Nokia und Opel - den gleichen Weg des Niedergangs wie die

Ach Herr Elbers …

Ach Herr Elbers ... über diese Zäune möche ich auch nicht hängen und die stehen in ihrer vielfältigen Einfallslosigkeit wahrscheinlich in Düsseldorf! BilderBilder#1#2#3#4#5#6#7#8#9#10#11#12#13#14#15#16

1. Mai

Jawohl, Weiland Gottliebtsusi Biedermaier hat recht. Der 1. Mai ist ein Lob des synapsenbeglückenden Unfugs, der horizontliebenden Unruhe und des freien Unkrauts, jenseits der einschnürenden Festredner und Rot-Fahnenträgern. Amen. So auch auf dem Bochumer Rundlauf. Und dann kommt der 2.

Mit der Liebe ist das so eine Sache …

Mit der Liebe ist das so eine Sache. Auch wenn seit gestern abend und dann noch illuminiert eine Art große Leuchtreklame am Förderturm des deutschen Bergbaumuseums in Bochum hängt und sein "HOW LOVE COULD BE" im Rahmen des Sommerfestival "This

Salome im Karneval

Das tiefschürfende Brauchtumsfest des Rheinlandes, auch Karneval genannt zeigte gestern auf seinem Umzug Geisterzug in Köln unter anderem Anlehnungen an die mittelalterliche Kunstgeschichte: Salome mit dem Haupt Johannes des Täufers ist im Orginal der Name eines Gemälde von Andrea Solario,

Eichbaumgold

Im Sommer des letzten Jahres habe ich hier im Blog unter dem Titel "Wiederbelebung Eichbaum" auf verschiedene Veranstaltungen in Mülheim hingewiesen. Die kulturelle Rekultivierung eines Ortes schien nach 2009 (Eichbaumoper) und 2010 (Eichbaumboxer) nun 2012 wieder Fahrt anzunehmen, als die

Nein, das ist Kunst

Bei dem amerikanischen Dichter und Philosophen Ralph Waldo Emerson finden sich die folgenden Zeilen: „Sei nicht zu schüchtern und zaghaft in deinen Handlungen. Das ganze Leben ist ein Experiment. Je mehr Experimente du anstellst, desto besser. Und was ist, wenn

Der schwarze Diamant

Wikipedia – Die freie Enzyklopädie würde schreiben: Der schwarze Diamant war eine Gaststätte in Duisburg-Bruckhausen. Oder so ähnlich. Eigentlich eine normale Eckkneipe der verschwindenden Art (und dann noch mit mythisch angehauchten Stuck) gegenüber dem Hüttenwerk von Thyssen-Krupp in einem Stadtteil,

Bruckhausen – Bildband

Bruckhausen, ein Stadteil im Norden von Duisburg, allen Krimifans über den Ermittler Horst Schimanski bekannt, der hier viele Einsätze hatte. Nun soll dieser seit langen stadtpolitisch vernachlässigte Stadtteil zum Teil verschwinden. Ich habe über lange Zeit die Veränderung und den

Ort Emscher

100 Tage war die Emscher orange. Nicht der Fluss an sich, sondern ein ihn begleitendes Zeichensystem. Doch das haben wir nicht Christo zu verdanken - der hatte gleichzeitig im Gasometer in Oberhausen zu tun - sondern der Emschergenossenschaft, die nach

Der Teufel

Ich weiß gar nicht, ob ich darüber schreiben darf. Was ich gerade erlebt habe. Auf dem Wehofener Feld in Dinslaken an der Emscher. Rauch, Qualm, eine Menschenmenge, die um einen Altar gruppiert war. Zwei Kleinwüchsige, die Zirkusmusik machen  - auf

Emscheridylle

Im Holtener Fels in Oberhausen gehr es auch vor dem Emscherumbau recht idyllisch zu. Man kann im Emscherkunstwerk 2013 "Warten auf den Fluß" übernachten, Reiher und Nebel beobachten und ist doch nahe genug an der Zivilisation, das man hinter der

Heimat surreal

Mit dem Begriff Heimat lässt sich im Ruhrgebiet ja so einiges anfangen. Bei der Kombination mit dem Adjektiv "surreal" beginnt es dann etwas komplizierter zu werden, denn plötzlich verschwindet alles Gradlinienige und Klare im Nebel der Vorstellungswelten. "Heimat surreal" war

Papierflieger, Luftschlösser und Goldfische

Nachdem ich 2012 mit der Titanick beinahe untergegangen war - 2011 war es ähnlich - war in diesem Jahr auf dem Welttheater der Straße in Schwerte Wasser ferner denn je. Und so wurden Papierflieger, Luftschlösser und Goldfische nicht ihrer Daseinsillusionen

Burg Herzberg 2013

Unter dem diesjährigen, perfekten Festivalhimmel gestaltete sich die Hinfahrt in Maßen unproblematisch, bis der Reisende aus dem städtischen Verdichtungsraum schon in Eifa blicktechnisch mit den freitagnachmittag bürgersteigkehrenden Anwohnern konfrontiert wurde. Dazu passte wenig später auf der Festivalwiese ein schwarzes T-Shirt,

Kunst- und Projektbuch: n.a.t.u.r.

Im lexikalischen Bereich findet man als Erklärung: „Natur (lat.: natura, von ‘nasci entstehen, geboren werden’) bezeichnet in der westlichen Philosophie in der Regel das, was nicht vom Menschen geschaffen wurde. Der Begriff wird jedoch unterschiedlich und bisweilen in sich widersprechenden

Die Blume

Beim ersten Blick dachte ich an das botanische Gewächs Mohn mit seinen zarten Blütenblättern, beim zweiten dann nicht mehr. Auf jeden Fall, eine Tulpe ist dabei und der Rest? Könnte aus den Samentüten sein, auf denen "Vielfalt für den Frühling"

Suppe ist fertig

Morgen ist Muttertag. Und dass Muttern dann nicht soviel zu tun hat, wurde heute schon einmal vorgekocht. In der Suppenküche unter Chefkoch Wam Kat, der Fläming Kitchen und dem Slow Food Youth Netzwerk im Rahmen des n.a.t.u.r-Festivals wurde in einer

Tag zwei

Gerade suchte ich für den nächsten Blogartikel, der sich auch mit dem n.a.t.u.r.-Festival beschäftigt, einen passenden Titel und bin in eben dieser Suche verfangen, bei der Wortkonstruktion des "Tag zwei" - als Gegensatz zu Tag 1 - gelandet. Wollte diesen

Der Sound der Gießkanne

Am vergangenen Mittwoch begann mit einer Qualitätsoffensive der "VEB Gartenkunststoffverarbeitung" bezüglich Sound und Haltbarkeit der produzierten Gießkannen bei Schlag mit rechter oder linker Hand oder beides, das n.a.t.u.r-Festival in Bochum. Noch bis Pfingstsonntag, 19.05.2013, werden viele weitere Veranstaltungen bezüglich Ästhethik

Änglagård in Concert

Vor einiger Zeit tauchte ein, leider dann ein abgesagter, Konzerttermin der schwedischen Progressive Rockgruppe Änglagård auf. 2012 war das in Deutschland Fehlanzeige. 2013 bin ich deswegen nach Belgien gefahren. Im "Espace Culturel Victor Jara" in Soignie  - in der tiefsten

Programmvorstellung Festival n.a.t.u.r.

Nachdem nun im Vorfeld alle Fragen zur Finanzierung des Festivals "n.a.t.u.r. – natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum" geklärt sind, wurde am vergangenen Dienstag das irre Programm vorgestellt. Nadin Deventer und Marie-Loise Hansel erklärten in der Rotunde Struktur und zeigten persönliche

Festival n.a.t.u.r. 2013

Vom 08. - 19. Mai ist n.a.t.u.r. wieder in Bochum unterwegs und wird Galerien, Parks, Innenstadt, öffentliche Plätzen und noch vieles mehr mit verschiedenen Aktionen zum Thema "natürliche Ästhetik trifft urbanen Raum" aufwirbeln. 170 Projekte werden in den wenigen Maitagen

Die “Rote Fahne”

Das ist die "Rote Fahne", die Wochenzeitung der MLPD, die heute in Bochum heftig in einer Sonderausgabe angepriesen wurde. Dort, auf dem Solidaritätsfest für Opel, stellte sich mir aber expliziet die Frage, in welcher Ausgabe der Zeitung die neuesten Strick- und

Photography

Die rückblickende Betrachtung, herausgelöst aus dem direkten Erlebnisprozesses, fördert immer wieder interessante Dinge zutage, die scheinbar vergessen oder als nicht wichtig betrachtet worden sind.So bekommt ein Zeitraum ein ganz anderes und neues Gesicht und Aussehen. “Photography” ist so ein Zeitraum