Heiliger BimBam

Paketschlangen sind seltsam schweigende Orte – habe ich gerade erst einmal wieder mitgekriegt – aber garantiert nicht von einer meditativen „Bei-sich-sein-Art“, sondern algorithmisch gesteuert wird fieberhaft der Versuch unternommen, wie überbrücke ich jetzt die Störung meiner gegenwärtigen Taktung. Und das bedeutet

Der Baum

So und jetzt den Bin Crosby rein und die Idylle ist komplett. Leider schneit es noch nicht oder besser gesagt, nicht mehr. Die Lüge, die Lebenslüge, manchmal auch als gutes Gefühl bezeichnet, kommt und manche Feste sind geradezu prädestiniert an

Federleicher Fleischgenuß

Federleichter Fleischgenuß

Ich bin mitten drin – mitten in den üblichen Vorbereitungen für das sich jährliche wiederholende Ritual des Festgenusses. Wälze bebilderte Ernährungsratgeber, vegleiche Zutaten, schlage mir unbekannte Wörter von möglichen Ingredienzien nach – dieses Wort selber kannte ich aber schon. Dann

Herzlich willkommen in der Schleife

Herzlich willkommen in der Welt des Immergleichen, der Wiederholungen und Schleifen. Dazu gehört der Weihnachtsteller – mit und ohne Add-Ons, dazu gehört das perfekte Weihnachtsausfit, dessen Schönheit und Sinnfreiheit von der Bloggerwelt – garantiert absichtslos – jetzt überall beschworen wird.

Zu Weihnachten gewünscht

Es wird knappt. Die Zeit bis Weihnachten rennt. Es muß doch drin, das vermeintliche Glück. Schreibe ich oder schreibe ich nicht, das ist hier die Frage. DIE FRAGE! Und eigentlich es doch ganz niedlich diese Schreiberei in dieser Anzeige, weil

Placeholder

Stille Nacht, heilige Nacht

Nein, ich bin nicht schon wieder im Dezember. Am Ende des Jahres. An dem Lichterfest, dem eine monatelange intensive mentale Vorbereitung durch Bild und Ton vorausgegeht. Denn dem Perfektionismus des Festes ist zu frönen; Glaube, Liebe, Hoffnung und der Zukunft

Stalking Weihnachten

Wo gibt es den besten „Mandarinen Royal“ als Aperitif oder Gänsekeule mit Kürbis und Bratapfel, Kartoffelcremesuppe mit Aal-Tatar, gelierte Fischsuppe mit Krabben und Sylter Austern, Foie Gras auf Belugalinsen und Portweingelee und Meerrettich-Mousse mit Rote-Bete-Salat. Folgend dann Tiramisù Festivo mit

Das Geben

Das Ergebnis des morgendlichen Einkaufs im Supermarkt kann sich sehen lassen. Neben dem zuzahlenden Preis steht auf dem Kassendisplay, das ich für meinen Einkauf zwei Cosmic Shell Päckchen erhalte. Nicht dem Wissen um dieser Worte mächtig freue ich mich irgendwie

Placeholder

Meiden Sie Weihnachten, wenn Ihnen das Leben lieb ist

Gerade wiedergefunden habe ich diesen 10 Jahre alten Weihnachtstext (geschrieben 1999) und den ich hier der besinnlichen Runde vortrage – also passend zu diesem 4. Adventssamstag – und nach der Logik der Werber, wie gerade geschehen, könnte man aber sícher

Senfgurken und Weihnachtswunder

Vor einigen Tagen ging es hier im Blog schon einmal um dieses Thema. Denn die Versorgung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln vor den großen Feiertagen  – wie auch das Fest an sich – ist immer von existentieller Bedeutung und steht unter

Sauerkraut

Die Gesprächsfetzen dieser Tage sind schon deutlich. Heute morgen hörte ich: „Ich ziehe mir den ganzen Tag schon Weihnachtslieder rein“, was sicherlich eine aktive Beschäftigung mit verschiedensten Arten von Background ist, auch die passiver und depressiver Art. Von da aus

Zweitverwertung

Nachdem Herr Lindt schwülstig und warm und süß seine Schokolade zum Tränen vergießen gerührt hat, landen die Arbeitsgeräte in der Zweitverwertung. Aufheben bis zum nächsten Jahr lohnt sich nicht. Hier sehen wir dann die Lindtmilch-Umfüllkannen vom letzten Jahr in ihrem

Genuß ohne Reue

Im berühmten vierten Quartal, dem Jahresendzeitquartal, wachsen wieder die Schokoberge ins Unermessliche. Goldbehemde Weihnachtsmänner stehen wie die Terrakotta-Armee des chinesischen Kaisers in Qin Shi Huangdi überall herum, nehmen einem Sicht und die freie Fahrt für freie Bürger mit dem Einkaufswagen.

Placeholder

Das alte Weihnachtslied

Das alte Weihnachtslied, das jeder kennt und das hier neu und anders belebt wird: Bergkamen 2013, Lichtillumination auf einen leergewohnten Wohnturm, ein städtebaulicher Traum der 70er, kurz vor dem Abriß. Was mich zu der Frage verleitet: Wie gehe ich mit

Weihnachtsmarkt

Nachdem ich gestern abend auf einem Stadtteilweihnachtsmarkt von einer 2 Mann Combo (Keyboard, Schlagzeug, dazu ordentlich gescheitelte Haare und karierte Westen) mit Weihnachtsliedern angemacht worden bin, erinnerte ich mich an eine andere Art von Musik, die ich nach kurzem Suchen

Weihnachten surreal

Ich denke nicht, das die Urbane Künste Ruhr als Veranstalter und auch osa – office for subversive architecture als ausführende Künstler im Oktober bei der Veranstaltung „Urban Light Ruhr“ bereits an Weihnachten gedacht haben. Und doch passt es. Denn im Rahmen

Geschenke

Der Mann im blauen Kleid, der über eine Wiese geht … und noch weitere erfrischend andere Wirklichkeitsbeschreibungen, 13 Monatsbilder als temporäre Wandbededeckung und -tapete, auch unter dem allgemeinen Begriff des Kalenders bekannt; das Zwei-Ort-Projekt „Heimat surreal“ – in Kaunas und

Mir schwant fürchterliches

Nachdem nun die Ferreroderivate (der Frische wegen) erfolgreich wieder im Handel plaziert werden konnten und ebenso nicht erfolgreich mir den Weg zum Kassensystem meines Warenhauses verstellen, geht es jetzt auf der Ereignisleiter, die nur noch knapp 3 Monate dauert, einen

Glücklich gemacht werden

Ein neuer Begriff im Netz ist „Xingfu – glücklich gemacht werden“, schreibt das Süddeutsche Magazin in der Ausgabe 51/2012 über China und meint damit eine Form von Ironie, wenn es um die Frage und die Suche nach dem Glück geht.

Im Parkhaus

Auch mein Auto freut sich über die weihnachtliche Begrüßung im Parkhaus mittels vertopfter grüner naturidentischer Nadelbäume. Sagte ich gerade AUCH? Ich nicht, ich finde das ziemlich besch*. Aber noch ist etwas Raum, diesem zu entgehen, der mit fortschreitenden Dezember immer

Woran man merkt, dass der Sommer langsam zu Ende geht

Das typische Ehepaar steht vor einem Supermarkt: Mann, Frau und Kind mit bonbonfarbenen Eis. Alle sind deutschtypisch gut genährt und offenbar auf dem Weg zum Strandbad, abzulesen an zwei Schwimmreifen, um hier den Sommertag zu verbringen. Das ist die Eingangssituation,

Blond ist geil

Die geistig moralische Wende, die uns seit den 80er eine unendliche dumme Vielfalt beschert hat, setzt nun noch eins drauf. Nicht nur, das es künstlich aufgebaute Medienpersönlichkeiten wie die Katzenberger gibt, dieses öffentliche Dasein wird ab sofort für jedermann progagiert

Der Hit am Ende des Jahres

In dem Werbefilm springt eine Figur über die Wand, tanzt, bewegt sich, rennt, springt: die Beats spritzen aus den Boxen und die Projektionsfläche ist ein moderner, etwas abgewrackter Industrieraum. Gut gemacht und man kann sich dem Klang kaum entziehen. Das

KUNST Zeit

Das 6. temporäre Kunstkaufhaus bietet Originalität statt Reproduktion – Kunst als Ware, zum Kaufen, Stöbern und Betrachten, zum Erleben, Kennenlernen und Geniessen. Ein Angebot für Jedermann und jeden Geldbeutel, für Individualisten, Sammler, Kenner und Neugierige. KUNST.ZEIT ist ein innovatives und

Das Wunschzettelbuch

Und ehe man sich versieht, ist das Fest des Jahres wieder da; diesmal Anfang September, denn das große Wunschzettelbuch ist da. Heute steckte es in meinem Briefkasten und ich verbrachte den Nachmittag damit, mich in die endlosen Tiefen des Designs

Festbeleuchtung

So, jetzt ist die jährliche Entschleunigung fast geschafft. Das  Besuchsprogramm inklusive Verköstigung und Diätplan steht. Es geht nur noch Kleinigkeiten. Das aber hat Konfliktstoff denn die Anspruchsgesellschaft hat längst ihre semantische Vielfalt verloren. Jetzt ist das Kleine wichtig und das

Pinkbaum

Da es wieder so grünt in deutschen Wohnzimmern mit Nordmann & Co, komme ich nicht umhin, diesem Farbeneinerlei einen anderen optischen Farbtupfen zu verpassen. Hier sind nun Eindrücke einer Veranstaltung in Dortmund am dritten Advent. Meine Weihnachtsbäume hätte ich in

Weihnachtsgeschenke 4

Pink und violett sind die Modefarben des tristen Winters. Man hübschst das Grau auf und macht sich was Schönes … Nicht in einer starken Signalfarbe ist dagegen der Preis dieser jahresheitlichen Installation. Ist eben Kunst … dann aber wiederum kein

Mysterium

„Es gehört zu den Mysterien der Vorweihnachtszeit, warum alle einem warmen Fusel huldigen, der an Qualität nicht zu unterbieten ist. Erst gestern haben wir wieder ohne zu zögern € 4,50 für ein Glas bulgarischen Landweins auf den Tresen gelegt, den

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen