2024

Tortenkritik

Wie schön sie alle gefeiert haben und die warmen Worte hallen noch nach. Wie schön dieser Geburtstag doch ist; Einigkeit und Recht und Freiheit und … dazu Harmonie, offen zur Schau gestellt für die hungrigen Bröckchenpicker aus der Medienlandschaft –

Tortenkritik

Grauland

Ich vermisse meine geliebten orangen Kacheln an der Haltestelle „Berninghausstraße“. Irgendwie werden sie immer weniger. Heute morgen wurden wieder einmal welche abgeschlagen, nachdem sie sich zur Wand hin aufgestellt hatten. Der Boden arbeitet, ist die vornehme Bezeichnung, späte Bergbauschäden wohl

Grauland

Aufregung

Warum sich aufregen, wenn es doch im Rahmen des Erwartbaren geschieht … Stichwort: Selbstbedienungsladen, Bonizahlungen bei der Bahn, wie es gerade durch die Presse geht. Das sind Gratifikationen für selbstgesteckte Ziele, die aber mit einem von außen betrachteten Betriebsziel nichts

Aufregung

Tempo

Eine Interpretation des Marxschen Satzes ist derzeit auf Plakaten zu lesen “ (…) die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert,es kommt aber darauf an sie zu verändern (…)“ durch Tempo, Ungeduld, Hedonismus und Konsum. Wir sind fast vor der

Tempo

Babette Martini „rebound“

Raumkörper, Zeichnungen, Frottagen 27. April – 9. Juni 2024 Öffnungszeiten: sonn- und feiertags 14–17 Uhr (sowie nach Vereinbarung) Vernissage: 27. April 2024 um 17.00 Uhr Einführung(en): Helena Hartmann und Bernd Sikora Finissage: 9. Juni 2024 um 15.30 Uhr Kunst- und

Babette Martini „rebound“

Kauf das

Nein, ich will keinen der 240.000.000 Osterhasen haben. Oder sind es vielleicht sogar noch mehr? Schokoladig! Süß! Meine Hasen dagegen sind anders, ein bißchen mehr unique. Noch – und ich bin mir aber sicher, das ihre Population immer klein und

Kauf das

Weniger

In der Welt der großen, lauten und gesetzten Worte gilt das Wort „weniger“ kaum noch etwas. Wenn es denn jemals der Fall war und so müssen natürlich auch elektronische Suchanfragen nach der Wortverwandschaft des „rechten Maßes“ direkt bei einer Vermarktungsstruktur

Weniger

Lass mich in Ruhe

Lass mich in Ruhe, sagt Volker Wissing, ein juristisches Konstrukt wie eine Tarifautonomie ist mir wichtiger, als der Bürger, dieses unseres Landes. Wo kämen wir denn hin, wenn der Mehrheit nach dem Maul geredet würde. Ruhe ist die erste Ministerpflicht.

Lass mich in Ruhe

Werden wir uns je wieder sicher fühlen?

„Werden wir uns je wieder sicher fühlen?“ stand auf dem Aufsteller, daneben drei statisch lächelnde Menschen. Dieser gefühlsdusselige Annäherungs-, Kontakt- und Welterklärungsversuch einer religiösen Sondergemeinschaft begegnete mir heute morgen mal wieder am Hauptbahnhof. Ohne das ich jetzt irgendwelche eschatologischen Anwandlungen

Werden wir uns je wieder sicher fühlen?

Ich habe so die Schnauze voll

Ich habe so die Schnauze voll und entschuldige mich gleichzeitig im zweiten Teil dieses Satzes für den zugegebermassen semantischen Mißgriff. Also – Asche auf mein Haupt – aber es muß doch gesagt werden denn ich will nicht schon wieder zu

Ich habe so die Schnauze voll

Nie wieder

Was für ein Wochenende, das sich an einem „nie wieder“ aus der deutschen Geschichte berauschte und sich im Spiegel der eigenen Wahrnehmung und Weltsicht betrachtete. Ich weiß, das das Thema schwierig und vielfach mehrdeutig ist und so sich jeglicher Eindeutigkeit

Nie wieder

Demonstrieren

Demonstrieren ist wie auf ein bißchen Plastik zu verzichten oder E-Auto zu fahren. Im Rahmen der eigenen Bequemlichkeit die Einfachste aller möglichen Lösungen anzustreben, sich dabei aber nicht wirklich ändern zu müssen oder zu wollen. Das Opfer an diesem Wochenende

Demonstrieren

Nachruf Rolf Dennemann

Rolf Dennemann ist verstorbenEin Nachruf Mit Rolf Dennemann verliert artscenico seinen Gründer und die Stadt Dortmund und das Ruhrgebiet einen der wohl außergewöhnlichsten und profiliertesten Künstler der Region aus dem Bereich der Darstellenden Künste. Seiner Heimat, dem Ruhrgebiet, war er

Nachruf Rolf Dennemann

Claus geh jetzt woanders spielen!

Claus geh jetzt woanders spielen! Hier jetzt in den Sandkasten. Zu Plastikförmchen und Zinnsoldaten. Nimm dazu deine Legoeisenbahn, die Du bestimmt noch einer alten Waschmitteltrommel im Keller hast. Hier ist der Gestaltungswillen in vollständig freier Form entfaltbar. Insbesonders wenn Du

Claus geh jetzt woanders spielen!

Fledderei

Das Fest ist die Zusammenkunft verschiedenster Personen, die ein Ereignis zusammenbringt. Mal wieder – und man hat sich ja soviel zu sagen. Oder auch nicht. In „Das Fest“ des dänischen Regisseurs Thomas Vinterberg ist alles was im Rahmen des Festes

Fledderei

Nach oben scrollen