Gleich hinterm Kraftwerk – Warum im „Walsumer Hof“ die Lichter noch nicht ausgehen

Manche nennen Matthias Langhoff den „Asterix vom Niederrhein“, weil er einfach nicht Platz machen will und gegen ein Megakraftwerk im Duisburger Stadtteil Walsum kämpft. Langhoff ist Wirt und will mit seinem Fischrestaurant bleiben, wo er ist: hinter den Industrieschloten.

Der Gegner dieses Asterix ist der Energieversorger Evonik. „Sind schon alle weg aus Walsum“, meint der Hüne. „Haben sich fast alle auszahlen lassen“. Langhoff ist noch da. „Die können noch so viel Geld bieten“, regt er sich auf. „Ich bleibe. Hier steckt unser Herzblut drin.“

Sein „Walsumer Hof“ ist ein Fischrestaurant und fristet sein Dasein zwischen gigantischen Schornsteinen. Fischrestaurant und Kraftwerk – wie passt das zusammen?

Hier treten auf: Kesselflicker, die von Wunderstahl träumten und inzwischen um eine Illusion ärmer sind; Wutbürger, die schon mal vor lauter Wut Kohle- mit Atomkraftwerken verwechseln können; und als Hauptprotagonist: Asterix auf Duisburgisch.

Deutschlandradio Kultur, Länderreport