Ausstellung: Das Zeitalter der Kohle

Unter dem Wiegeturm vor der Kokerei Zollverein ist die Leistungsschau der Industrietechnik aufgebaut. Auf neu terrassierten Schotter stehen Stempel, Schrämladerkopf, etc. – industrielle Kohlestahlkolosse allenthalben, verrostet, verstummt, museal. Willkommen deswegen in Dingskirchen. So heißt der neue Asterix in Ruhrdeutsch. Darum

Suburbia

Im Januar 2017 erreichte mich eine Email des Ensemble Ruhr, das, wie in den Jahren zuvor, sein Musik- und Kunstprojekt „Die sieben letzten Worte an sieben Orten“ an verschiedenen Orten spielen wollte. In der Email las ich: “Kennen Sie einen

Suburbia

Mein grüner Ort ist kein grüner Ort. Das wäre zu langweilig und zu eindimensional. Mir fallen eher Parallel- und Suborte der Mobilitätsgesellschaft ein. Was wäre da naheliegender um an die Orte zu gehen, die das darüber liegende halten und stützen,

Meister Yoda solls richten

Ich war schon auf dem Rückweg am Samstag in der Essener Gruga. Es war kalt und plötzlich sah ich ihn. Meister Yoda stand da am Wegrand unter einem Baum und ließ sich geduldig fotografieren. Meister Yoda, dieser legendäre Jedi-Meister und

Pottkieker

Gerade fühle ich mich in einem Zug der deutschen Bahn dem Qualitätsmanagement verplichtet. Und ringe mit mir ob einer treffenden Speisebewertung – aber nur optischer Natur, denn eigentlich bin ich satt. Also wird es keine Erst- und dann auch keine weitere Kontaktaufnahme

Rock und Pop im Pott

Vielleicht hat es 1958 in ähnlicher Weise wie auf diesem Bild hier in Essen ausgesehen als Bill Haley and His Comets unter Begleitung von über 200 Polizisten in der Grugahalle spielten. Oder bei den Internationalen Essener Songtagen 1968. Wie auch

Zeit für ein Date

Wie ich diese Sprüche und Parolen hasse. Aber jetzt bestens zu verstehen, um 19:00 Uhr in der leeren S-Bahn Richtung Duisburg. Und jetzt geweckt und angetriggert; Zeit für … und hier aus der Situation her ergänzt mit dem mir augenblicklich

Pizza bitte klopfen

Das gefundene Schild „Pizza bitte klopfen“ im Erdgeschoß an der Völklinger Straße ist in der schlichten Abfolge der Tätigkeiten verwandt mit dem Hitchcockfilm „Bei Anruf Mord“ von 1954. Damit enden aber auch schon die theoretischen Gemeinsamkeiten, denn während der Hitchcocksatz

Differenz

Gerade bin ich in der Hochkultur der Ruhrtriennale angekommen, Face to Face mit einem Bösendorfer Flügel. Nein, aber Ehrfurcht ist jetzt nicht meine Sache. Denn mein rechtes Ohr fordert mich zum Zuhören auf, denn auf den Plätzen neben mir in

Mysterium

Um das Mysterium der Extraschicht verstehen zu können, muß man nur genau hinsehen und zuhören können …

The end is nigh …

"The end is nigh ... " - glaube ich nicht. Es kann schon sein, das da Erlebnisse da sind und wieder vergehen. Zumindestens dieses Mal habe ich die Begegnung mit den Untoten überlebt. Dieses Mal! Und gerade bin ich aus

Fußballgucken

Rein sprachlich ist bei der Formulierung, „Kommst Du mit Fußballgucken“ oder „Hast Du das Du das Spiel gesehen“ alles im grünen Bereich. Es handelt sich erst einmal um eine unverbindliche Kontaktaufnahme mit allen Optionen, wobei zur Zeit ein negatives Bescheiden

Freiluftküche

Im Sommer schwinden alle Grenzen zum Nachbarn beim Draußenessen. Die akustischen Verzehrgeräusche dringen nun konzentrierter an mein Ohr, aber davor steht in der Regel der Vorgang des sich geschmacklichen Festlegens. Und hier kommt es immer wieder zu spannenden Begegnungen. „Eine

Kohle für alle

Auf der Zeche Zollverein wird wieder Kohle gebunkert: Vom 15. April bis 24. November zeigt das Ruhr Museum in Essen Ausstellung „Kohle.Global – Eine Reise in die Reviere der anderen“. Nie zuvor wurde so viel Kohle abgebaut, befördert und verbraucht

Krupps Katastrophe

„Majestät, es existiert eine Fotografie, die meinen Mann in unmissverständlicher Pose im Kreise graziöser Jünglinge zeigt!“ Herbst 1902, Margarethe Krupp spricht beim Kaiser höchstpersönlich vor, um die Entmündigung ihres Gatten zu erwirken. Doch da ist der Skandal längst eskaliert. Im

Dorforgien

Ein inszeniertes Dorffest mit Musik-, Tanz- und Theaterperformance, Parademarsch und Gemüse(suppe). Kartoffelschäler und Schauspieler, Spielmannszüge, Sportvereine und Dudelsackgruppen,  Folkloregruppen und Gospelchöre, Zauberer, Cheerleaders oder Biker: Die DorfOrgien machen es möglich und bringen verschiedene Akteure in einem Potpourri aus Schauspiel, Musik,

Kirschgewürzkuchen

Die Kulturschaffenden sind Wort affin. Sie lieben Worte, sie lieben die Sprache und sind offen für Neues, für Neuschöpfungen mit der Einschränkung, das diese stimmig sein müssen. Eben das gilt auch für das Wortmonstrum Kirschgewürzkuchen, das ich gestern als Wort

Protokoll Deutschland

Der 7. Mai 2010 war ein ganz gewöhnlicher Freitag. Und doch wird er für lange Zeit in Erinnerung bleiben. Denn an diesem Tag reisten hunderte Fotografen durch ganz Deutschland, um festzuhalten, was vor ihrer Kamera geschah: in Schulen und Wohnzimmern,

LandTanz

Für „LandTanz“ werden fünf Bauernhöfe im Ruhrgebiet zum Ort für Tanz, Schauspiel, Musik und Performance. Die Gruppe artscenico mit ihrem künstlerischen Leiter Rolf Dennemann, präsentiert verschiedene Kunst-Wege zwischen Idyll und Illusion. LandTanz bringt Kunst und Bauernhof jenseits und diesseits aller

Fischkonserve, Pumpernickel und das Eingemachte

In den Köpfen fängt es an, die „nostalogischen Ferien vom gesunden Essen“ (SZ) – endlich mal etwas anders; Gurken, Tomaten, Sprossen = ungesund, krankmachend, verdorben. Diese Reihe, Stand 07.06.2011, wird natürlich fortgesetzt. Und als Alternative bleibt nur die industrielle Variante,

Filmdokumenation: Steele 2010 – Kein Wasser runterschütten

Vom 1.-3. Oktober 2010 wurde im Center-Carée in Essen-Steele das Theater-, Tanz-, Musik- und Performanceprojekt „Kein Wasser runterschütten“ nach einer Idee und unter der künstlerischen Leitung des Dortmunder Theatermachers Rolf Dennemann / artscenico mit großem Erfolg uraufgeführt. Tänzer, Schauspieler, Musiker,

Für Ruhries. Zum Glück

„Eigentlich reicht’s ja jetzt mit Kulturhauptstadt-Büchern. Dachten wir jedenfalls. Doch dann brachte Guntram Walter seinen Fotoband „Hömma Kunst“ heraus. Der ist zwar nicht ganz billig, wirft aber dafür einen herzerwärmend eigenwilligen Blick auf das Jahr 2010. Fazit: Wir Ruhries haben

Viel Glück

Bei Wikipedia heisst es: „Als Erfüllung menschlichen Wünschens und Strebens ist Glück ein sehr vielschichtiger Begriff, der Empfindungen vom momentanen Glücksgefühl bis zu anhaltender Glückseligkeit einschließt, aber auch als ein äußeres Geschehen begegnen kann, z. B. als glücklicher Zufall oder

Hömma Kunst

Postindustrielle Brachen, lieb- und leblose Einkaufszonen, missratene Kulturzentren, betongraue Straßenzüge und Brücken quer durch gewachsene Stadtviertel, dann wieder rätselhafte Formen und Figuren - auch auf historischen Gebäuden - das Ruhrgebiet ist und bleibt ein interessantes und zugleich rätselhaftes Fleckchen Erde.

Food Photo Festival

Vom 30. September an findet das erste internationale Food Photo Festival in der spanischen Stadt Tarragona statt. In der Professional Week bis zum 3. Oktober treffen sich dort Fotografen, Foodstylisten, Redakteure und Agenturen zum Netzwerken, zum Bilder schauen und zum

Concrete Playground oder eine Halle ist eine Halle ist eine Halle

Concrete Playground: Das hätte sich eine Fördermaschinenhalle wohl nicht vorgestellt; in einen Spielplatz oder Spielort verwandelt zu werden. (Ich habe schon Aquarien und Palmen in Fördermaschinenhäusern, die noch in Betrieb waren, gesehen.) Ein historistisches Gebäude (Baujahr 1905), architektonisch stecken Botschaften

Auf dem Weg zum Kulturhauptslum

Der Engel, diese leichtfüssige Gestalt, überbringt keine Nachrichten mehr, weder die von Bethlehem oder Golgotha, sondern sucht, sucht auf einer Müllhalde, vielleicht nach Nahrung, Ideen, Perspektive. Ich meine, das tut er bestimmt denn es bleibt ihm kaum etwas anderes übrig.

Abgeschmückt

Die Ferien und die vielen freien Tage sind vorbei, gleich wird der Baum abgeschmückt. Auf dem Bild nebenan ist er noch ein seiner vollen Pracht zu sehen und jetzt widme ich mich der Kulturhauptstadt.

Quiet Earth im Pott

Ostermontag - von Ostern keine Spur, zumindestens vom wettertechnischen. Aber der Nebel zwischen Essen und Mülheim, die Dunkelheit und Leere liegen erlebnistechnisch ganz nahe an dem neuseeländischen Science Fiction Film Quiet Earth - Das letzte Experiment aus dem Jahre 1985

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen