Sommer

Phantasie

Trüge ich ein schwarz-gelbes Gewand hieße ich vielleicht Willy und wäre ein Lowperformer. Die kostenlosen Fleisch- und Zuckertöpfe (vgl. 2. Mose 16; 2-3) wären mein Reich, die Musik der Fülle und des Genusses umgäbe meine Ohren und das Wort Diät

Phantasie

Auf der Suche nach dem Blau

Im August mag ich noch nicht das Dauersilbergrau des Regenspiegels auf dem Blattwerk, wie es dann später im Jahr kommen wird. Und so bin ich frei nach Marcel Proust auf der Suche nach dem Blau, das ich zumindestens an den

Auf der Suche nach dem Blau

Grillen

Grillen, okay, derzeit temperaturmäßig unter taubengrauem Himmel sicherlich nicht die erste Wahl der Freizeitbeschäftigung. Dieser Himmel hat aber den Vorteil, das man, mangels Alternative, wieder längere Zeit am Schreibtisch verweilt und sich durch Meldungen und News durchwühlt. Und auch dort

Grillen

Sommerlich

So, langsam beginnt die Zeit der Open-Air-Nächte und -Kinos wieder. Und es ist irgendwie klasse sich die halbe Nacht beim Beschauen der filmischen Weltliteratur um die Ohren zu hauen. Manchmal ist das aber mit der örtlichem Hardware und dem Ort

Sommerlich

Ge- und Verbote

Die Informationssäule für Ge- und Verbote im halböffentlichen Raum der fahrenden Sorte sind mitunter mit wilden Pictogrammen gesegnet, die aber mittlerweile verständnistechnisch Allgemeingut sind. Das Verbot des offensiven Genusses von Tabak gehört dazu wie auch der Umgang mit goldgelben Kartoffelstückchen

Ge- und Verbote

Burg Herzberg 2013

Unter dem diesjährigen, perfekten Festivalhimmel gestaltete sich die Hinfahrt in Maßen unproblematisch, bis der Reisende aus dem städtischen Verdichtungsraum schon in Eifa blicktechnisch mit den freitagnachmittag bürgersteigkehrenden Anwohnern konfrontiert wurde. Dazu passte wenig später auf der Festivalwiese ein schwarzes T-Shirt,

Burg Herzberg 2013

Freiluftküche

Im Sommer schwinden alle Grenzen zum Nachbarn beim Draußenessen. Die akustischen Verzehrgeräusche dringen nun konzentrierter an mein Ohr, aber davor steht in der Regel der Vorgang des sich geschmacklichen Festlegens. Und hier kommt es immer wieder zu spannenden Begegnungen. „Eine

Freiluftküche

Sommerfrucht

Die Sommerfrucht, plur. die -früchte. 1. In einigen Gegenden, z.B. in Meißen, die Fruchtbarkeit des Erdbodens im Sommer, und in engerer Bedeutung die Feuchtigkeit, welche der Erdboden im Sommer hat und empfängt; ohne Plural. Die Winterfrucht gibt den Gewächsen mehr

Sommerfrucht

The Straight Story

Bei den derzeitigen Minusgraden denkt man beim nächtlichen Warten auf den Anschlußzug natürlich gerne an jede Form von Kaufen, Kaufen, Kaufen. Nein, man denkt überhaupt nicht, man will eigentlich nur schnell von einem Zustand in einen anderen. Das aber zukorrigieren,

The Straight Story

Ich will Eis

Es ist heiss, ich will Eis, im Park gibt es aber keins – das freie Unternehmertum macht es möglich, das ich nicht zum Büdchen rennen muss, sondern mir es in einer durch Trockeneis gekühlte Styroporbox schicken lassen kann. Tja und

Ich will Eis

Das Weib und die Narren

Zwischen den großen Dingen bedeutet das Geworfensein (Heidegger) auch eine Form des Sitzens und Schauens. Nichts anderes verdeutlicht das Foto vom Narrenbrunnen in Lindau. Die diesjährige Entschleunigung fand im östlichen Teil von Baden Württenberg statt. #1#2#3#4#5#6#7#8#9#10#11#12#13#14#15#16#17#18#19#20#21#22#23#24#25#26#27

Das Weib und die Narren

Nach oben scrollen