Moral

Das Heilige und das Unbekannte

Endlich Weihnachten und die vermeintlichen citoyens können, sollen, dürfen feiern – feste –  respektive sich voll fressen, wenn man die Plakate von Aldi und Lidl u.a. bildlich und wörtlich auslegt. Jetzt ist sorgenfrei angesagt. Ruhe ist nun die erste Bürgerpflicht! […]

Das Heilige und das Unbekannte

Unsere Zukunft

Ach, immer diese Weltverbesserer mit ihrem verkopften Ansatz des zwanghaften Veränderns und der obligatorischen Moral dazu. Aber in diesem Fall würde ich den Spruch genau umdrehen und aus Werberperspektive schreiben … Autos sind gut. Autos sind sicher. Mit Autos halte

Unsere Zukunft

Kein #Teamplayer

Nein ich bin kein Teamplayer. Nein, ich will kein verordneter Teamplayer sein; man hat mich nicht gefragt ob ich mitspielen will. Und schon gar nicht in einem Team, dessen einer gewählter Chef sinngemäß sagt, das durch die Maßnahmen des „temporäreren

Kein #Teamplayer

Böse

Auf dem Zettel auf der Plakatsäule steht „Autos sind böse“. Warum steht hier eigentlich nicht „E-Scooter sind böse“. Das habe ich noch nirgends gelesen und das werde es jetzt – überall dort, wo ich es sehe – handschriftlich ergänzen. Oder

Böse

Der Suppenkasper

Das Wesen des Suppenkaspers ist die der grundlegenden Verweigerung und nicht die der platten Affirmation von Fortschritt, Umsatz und Gewinn von vielen Blogs, Facebook und Instagram. Das Notorische „meine Suppe ess’ ich nicht!“ ist ein extremer Abgrenzungsprozeß gegen alle anderen

Der Suppenkasper

Kurz vor zwölf

Auf der Uhr ist es kurz vor zwölf; die apokalyptische Metapher für eine das Sein berührende Veränderung, das Herbert Fritsch gerade an der Berliner Volksbühne inzeniert hat; die Apokalyse des Johannes. Es geht aber auch sehr viel kleiner als mit einem „Fall von schwerer Transzendenzverstrahlung“,

Kurz vor zwölf

Ich bin Bankmitarbeiter

Ich bin Bankmitarbeiter, dafür hole ich mir ab und zu ein paar Scheine ab. Das ist schön und macht manche Dinge des Lebens einfacher. Ich werde gehegt und gepflegt – von meinem Arbeitgeber, der eigentlich wie die Hexe aus Hänsel

Ich bin Bankmitarbeiter

Der Held

In der SZ (Papier und Internet) findet sich heute ein lesenswerter Beitrag über das moralische Dilemma der liberalen Demokratie. Ausgangspunkt ist natürlich Fukoshima. Und dann bei Twitter: „08:24 Uhr Über den Internetkurznachrichtendienst Twitter zeigte sich eine Japanerin, möglicherweise eine Tochter

Der Held

Die Erotik und das Plastik

Dieser Ladenbesitzer hat alles richtig gemacht. Er schützt die Vorbeigehenden mittels Schriftband vor den Blößen der Schaufensterpuppen, die dreist ihre Bekleidung haben fallen lassen. Nicht alle Zeitgenossen sind so um das Wohl der Zeitgenossen besorgt. Wer hier schlampt, riskiert Ärger

Die Erotik und das Plastik

Es geht weiter

Es geht weiter. Wir werden totgeschützt. Ach ja, es waren früher die sorgenden Augen der Eltern, nur sind es die sorgenden Augen der Unternehmens-CEOs. Und ich fühle mich wohl, sehr wohl. Alles ist Watte und weich, alles ist Disney! Unter

Es geht weiter

Nach oben scrollen